Home

Ein Hauch von Musikgeschichte wehte am letzten Samstag durch die Kelterscheune in Rödermark-Urberach.

Auf der Bühne stand ein Weggefährte der ganz Großen des Texas Country. David Waddell spielte bereits in den 1970er Jahren mit Townes van Zandt, Guy Clark, Billy Joe Shaver und Willie Nelson und war Bandmitglied von J.J. Cale. 

In der ausverkauften Kelterscheune zog zunächst die Americana-Singer-Songwriterin Vanessa Novak mit ihren hörenswerten Songs wie „Home is where my heart is“ das Publikum in ihren Bann und wurde mit viel Beifall belohnt. 

Und dann zog David Waddell mit seiner gut geölten Tourband „Hellbound Train“ alle Register und gab dem Publikum über 2 Stunden Contrymusik vom feinsten. Nach der Pause ging es mit einem Unplugged-Set weiter. Waddell und Akustik-Gitarrist Mark Wise saßen nun als Duo auf der Bühne und es entstand eine ganz intime Atmosphäre. In diesem Set spielt David auch „Oval Room“, das Spottlied Blaze Foleys für Ronald Reagan, das auch perfekt in die aktuelle Zeit und auf Donald Drumpf passt.

 

Anschliessend kamm die band ein weiteres mal auf die Bühne und die Stimmung steigerte sich stetig bis zum Abschluss-Song „Hellbound Train“.

Für die Zugaben kommt dann Vanessa Novak nochmal auf die Bühne und gemeinsam schmettern sie die zwei Johnny Cash-Klassiker „Folsom Prison Blues“ und „Ring of Fire“. 

Am Ende des begeisternden Abends waren sowohl die Bluesfreunde als auch die Country- und Folkfreunde absolut zufrieden. 

Vielleicht ergibt sich für RedRoosterRodermark im kommenden Jahr nochmal die Gelegenheit das „more“ von Blues&more aufleben zu lassen !

Wie alles begann…

Nachdem ich – wie viele andere auch – durch das MTV-unplugged-Album von Eric Clapton „bluesifiziert“ wurde, begann die Geschichte von RedRoosterRoedermark. Mehr und mehr interessierte ich mich für Countryblues und andere Urformen dieser Musik. Im Laufe der Zeit besuchte ich akustische Konzerte und schloss Freundschaften mit tollen Musikern wie Biber Herrmann oder Rainer Wöffler, die die alten Meister aus dem Mississippi-Delta interpretieren, als würden sie selbst in der Zeit der 20er Jahre des letzten Jahrhunderts leben.

Es reifte die Idee, selbst kleine Konzerte in diesem Musikbereich durchzuführen und als Location erschien THEATER & nedelmann hervorragend geeignet. Zur „Premiere“ wurde Biber Herrmann am 26. März 2009 eingeladen und das Konzert war ein voller Erfolg. Die Interpretation des Songs „Little Red Rooster“ von Willie Dixon, bei dem der verlorengegangene Hahn mit der Bluesharp angedeutet wurde, war dann Namensgeber für RedRoosterRoedermark. Wer sich wie ich schon länger mit dem Thema Blues beschäftigt, stellt fest, dass der „Blues“ kein schlechter Zustand ist, sondern vielmehr der „Heilungsprozess“.

Blues & Gruß Harry Beierer

P.S. Übrigens gab es in Urberach früher tatsächlich mal eine Hühnerfarm und der eine oder andere Hahn ist sicher auch mal ausgebüchst…